Der NPD die Tour vermasseln – Folge 5

Diesen Samstag, den 14.09.2013, will die NPD Paderborn-Höxter einen großen Infostand in der höxteraner Innenstadt durchführen. Neben diesem Stand wird es verschiedene Reden u.a. von Martin Wibbeke aus Lichtenau, dem Bundestagskandidaten der NPD Höxter-Paderborn und dem „1. Vorsitzenden des Landesverbandes NRW, der NPD Landesvater Claus Cremer“ geben

Überraschung! Wir kommen auch!

Die Nazis treffen sich schon um 9 Uhr an einem Rastplatz vor Höxter auf der Strecke von Godelheim nach Höxter. So werden sie per Autos wie auch mit der Bahn anreisen. Stellt euch darauf ein! Die Kundgebung wird mit hoher Wahrscheinlichkeit, wie die letzten Male auch, wieder in der Stummrigenstraße gegenüber der Buchhandlung Papierus stattfinden.
Und auch diesmal werden wir es der NPD nicht leicht machen!

Seit dem 8.Mai 2013, dem Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus, meldete die NPD Paderborn-Höxter eine Reihe von Informationsständen bei den zuständigen Behörden in Höxter an. Anmelder_in ist die im Jahr 2010 angetretene Landtagskandidat*in der NPD Paderborn, Eduard Plischka (aktuelle Anmelder*in: Martin Wibbeke). Bis zur Bundestagswahl am 22. September 2013, wollen die Kleingeister* der NPD mindestens einmal im Monat einen Informationsstand in der Innenstadt von Höxter aufbauen. Bereits letztes Jahr am 15.09. machte sich die NPD mit einem Sstand breit und verteilte die Zeitung „Deutsche Stimme“ sowie auch anderen rassistischen, antisemitischen und verschwörungstheoretischen Bullshit rund und die EU-Finanzpolitik und den Euro. Mit eher mäßigem bis gar keinem Erfolg.

Jedoch konnten die Nazis, geschütz von den Cops, Fotos von den Protestierenden machen, während Antifaschist*innen kriminalisiert und mit Anzeigen wegen des Aufhängens von Plakaten und des Fotografierens der Versammlung, bedroht wurden. Seit 2012 nehmen rechte Tendenzen in Höxter wieder massiv zu. So stellt es mittlerweile keine Seltenheit mehr dar, das stadtbekannte Neonazis in Gruppen durch die Stadt patrouillieren und Ausschau nach politischen Gegner*innen halten.
Auch werden wieder vermehrt rechte Aufkleber der NPD, sowie aus antisemitischen, verschwörungstheoretischen Kreisen verklebt und auch rassistische Schmierereien in Form von Tags und Graffiti finden sich im Stadtbild wieder. Auch anlässlich des Schützenfestes in Beverungen kam es zu zwei Angriffen von Neonazis gegen junge Menschen mit vermeintlichem Migrationshintergrund, sowie gegen alternative Jugendliche.

Die NPD meint „Höxter gehört uns“, zeigen wir ihr, dass es nicht so ist!

Organisiert den antifaschistischen Widerstand und kommt am Samstag den 14.09.2013 ab 10 Uhr nach Höxter und zeigt den Nazis was ihr von ihnen haltet.

Keine Homebase für Nazis! NPD wegrocken!

Hier der Link zum Aufruf der NPD Paderborn-Höxter: Nazilink 1

Und der selten dämliche Text als Reaktion auf unsere Mobilisierung: Nazilink 2